Welpentagebuch C-Wurf  April 2020: Der C-Wurf! Name ist Programm. C wie Corona, C wie COVID-19… Die Planung war etwas kompliziert. Schon die Wahl des Deckrüden stellte eine Herausforderung dar und wurde durch die Reisebeschränkungen limitiert. Es sollte wieder ein Rüde aus dem Zwinger vom Klepelshagener Forst werden. Einige interessante Rüden hatte ich in die engere Wahl gezogen. Ich entschied mich quasi als Geheimtipp für Quinn vom Klepelshagener Forst. Ein junger Rüde, der bereits erfolgreich gedeckt hatte, aber bisher in keiner der Zuchtrüden-Listen aufzufinden ist. Ein Bild von einem Hund, ein Gemüt, welches keine Wünsche offen lässt und jadlich ein Traum! Es war eine Fügung des Schicksals, auch, dass Quinn mit seiner Eigentümerin, Mareike Hein, nur 50 km von uns entfernt wohnt und zwar im gleichen Bundesland. Das hat die Prozedur deutlich vereinfacht… Zudem war Ostern. D.h. aufgrund der Feiertage sowie der damit verbundenen Schließung meiner Tierarzt-Praxis hatte ich keine Chance zur Durchführung eines Progesteron-Tests. Ich hätte mich am Samstag in die Notfallsprechstunde einer Tierklinik einreihen können mit viel Wartezeit zwischen potentiellen Corona- Infizierten. Darauf habe ich verzichtet. Also hatten wir eine unter dem Strich eine sehr nette und lustige Woche. Es waren die Osterfeiertage, in denen Tessa und Quinn sowie natürlich Mareike und ich, uns täglich getroffen haben. Das erste „Date“ war erwartungsgemäß viel zu früh, aber die beiden Hunde konnten sich wirklich gut kennenlernen und waren äußerst nett miteinander. So erfolgte am 15.04.2020 ein sehr natürlicher und harmonischer Deckakt auf der inzwischen „Liebes-Wiese“ genannten Fläche. Mai bis Mitte Juni 2020: Ob die Verpaarung von Tessa und Quinn Früchte trägt, blieb abzuwarten. Anders als bei dem letzten Wurf habe ich nicht schon nach 17 Tagen einen Ultraschall durchgeführt, sondern bis zum 21. Tag gewartet. Obwohl ich ein sehr gutes Sonographie Gerät besitze, konnte ich nicht wirklich etwas erkennen. Natürlich fehlt mir die Erfahrung eines Tierarztes. Schicksal? Vorhersehung? Wenige Tage später musste ich meine alte Hündin, Lucy, gehen lassen. Vielleicht sollte es so sein. Als ich den Ultraschall einige Tage später wiederholte, fand sich fraglich doch eine Fruchtblase? Ein Stern geht, ein Sternchen kommt...!?! Etwas philosophisch... Aber nur „eins“?!? Ich war sehr verunsichert. Ich hatte noch einen Termin bei meiner Tierärztin zum Ultraschall abgemacht. Dort kamen wir zu dem gleichen Ergebnis. Tessa ist trächtig, allerdings laut Sonographie nur mit einem Welpen. Keine einfache Konstellation und viele Fragen. Gab es vorher schon mehrere Fruchtblasen, wurden sie resorbiert? Warum? Was ist, wenn mit dem verbleibenden Welpen irgendetwas nicht in Ordnung ist? Ein „Einling“ bedeutet leider häufig Komplikationen. Entweder wird der Welpe sehr groß, was den Geburtsvorgang erschwert oder aber, das „Gesamtvolumen“ reicht nicht aus, um effektive Wehen hervorzurufen und damit einen natürlich Geburtsvorgang anzustoßen. Also, Kaiserschnitt!?! So habe ich den Welpen wöchentlich mittels Sonographie angeschaut. Er wuchs und gedieh und die Vitalzeichen waren regelrecht. Spannend! Die Vorfreude wurde groß. Leider musste ich vielen Welpen-Interessenten, die sich schon vor dem Deckakt einen Nachkommen von Tessa gewünscht haben, absagen. Unser „Einling“ wird in der Familie bleiben. Nun warten wir erst einmal auf die Niederkunft und drücken Daumen und Pfoten, dass für „Mutter und Kind“ alles reibungslos verläuft. 19.06.20 @home... Ganz lieben Dank an alle, die Daumen & Pfötchen gedrückt und an uns gedacht haben! Mein größter Dank gilt meiner Tierärztin Dr. Eva Brockhaus und ihrem super Team sowie Kathleen, die den Welpen so perfekt versorgt und nicht den Mut verloren hat! Nach Kaiserschnitt und 8 Stunden in der Tierarztpraxis und Komplikationen über mehrere Stunden ist, jetzt die Tendenz positiv. Ganz über den Berg ist der kleine Kerl zwar noch nicht, aber die Chancen stehen gut, dass er es schafft! we proudly present: „Cuno von der Schlei“, ein wunderschöner schwarzschimmel Rüde! Und das allerwichtigste, meiner Tessa geht es besten! DANKE!!! 20.06.20 6.00 Uhr Guten Morgen - wir alle haben die erste Nacht nach der ganzen gestrigen Aufregung gut überstanden! 9.30 Uhr Rituale müssen sein! Baby schläft... Kurz für Nutella Toast in die Küche, dann zack zurück in die Wurfbox. 14.00 Uhr WIN WIN... Drei kleine „Nordlichter“ bereichern nun unsere Familie! Tessa als Amme macht es großartig- für 3 Mädels aus dem 13er D-Wurf „Zwinger vom Nordlicht“ und Cuno als Hahn im Korb - äh in der Wurfbox und somit sozial mit Gleichgesinnten eingebunden. Vielen Dank für das Vertrauen! Mareike Streicher & Mirko Bauer 19.00 Uhr Such‘ den Cuno... - die Mädels fühlen sich an der Milch-Bar wohl... 21.06.20 Ein neuer Tag im Paradies... Heute ist mein Kleeblatt auf Grün gebettet. Inzwischen läuft alles sehr gut und hat sich toll eingespielt. Tessa ist sehr instinktsicher und eine wirklich gute Mutter. Der Tagesrhythmus der Welpen: trinken, kuscheln, schlafen, trinken, kuscheln, schlafen… Und unser erster Versuch eines Fotoshootings. Wir üben noch… 22.06.20 Red Day Today! Unsere Patchwork Family hat sich gefunden. So langsam sind wir ein eingespieltes Team. Die Tagesabläufe normalisieren sich. Tessa ist eine liebevolle Mama. Die Welpen wachsen und gedeihen. Die D-chen haben schon ihre Namen. Alle 13 Welpen aus dem Zwinger vom Nordlicht (Klub Kurzhaar Hamburg) sind bereits vergeben. Unser Cuno von der Schlei wird in der Familie bleiben. Alle Welpen bereiten uns wahnsinnig viel Freude, Glückseligkeit und Spaß! 23. bis 24.06.20 Eigentlich gibt es inzwischen viiieeelll mehr Bilder -sozusagen Hunderte- als wirkliche Erlebnisse. Die Tage gleichen sich: täglich grüßt das Murmeltier. Die Farben in der Wurfkiste ändern sich. Die Nordlichter fangen jetzt langsam an zu laufen und auch die Äuglein wollen sich bald öffnen. Cuno als kleiner Bruder hat seine Mitte zwischen seinen drei Schwestern gefunden. Tessa ist wie immer souverän und instinktsicher und kümmert sich liebevoll um alle „ihre“ vier Welpen. 25. bis 26.06.20 Die Welpen wachsen und gedeihen. Tessa kümmert sich weiterhin liebevoll. Anders als bei ihren anderen beiden Würfen, kommt sie jetzt schon freiwillig mit in den Garten und auch schon mit auf kleine Gassi Touren. Am 25.06. war etwas Aufregung in der Wurfkiste. Die Kleinen haben ein bisschen Durchfall. Vorsichtshalber habe ich bei meiner Tierärztin entsprechende Medikamente besorgt. Die Lage ist zum Glück stabil. Durchfall bei Welpen kommt ja immer mal vor. Nichts destotrotz sind die Kleinen zufrieden und ihr Rhythmus von trinken und schlafen wird beibehalten, wie immer. Heute am 26.06. stand dann die erste Wurmkur für die Nordlichter an. Sie haben die rosarote Paste klaglos zu sich genommen, aber hinterher fanden sie es nicht besonders lecker. Nützt ja nix. Cuno war ganz gelassen. Nächste Woche ist er dran. Mal schauen, ob er seinen Mann steht! 27.06. bis 28.06.20 Die kleinen Nordlichter öffnen ihre Äuglein und fangen an zu laufen. Nun liegt ein „bisschen“ Gedöns in der Wurfkiste, zur geistigen Anregung! Hoffentlich haben die Welpen jetzt noch genügend Platz... ;-) Cuno wird bestimmt Kunstturner: Rolle rückwärts & Co! Die Stangen haben wir vorsichtshalber aus der Wurfbox entfernt. Die Welpen wickeln sich so gerne drum. Nun werden werden es vielleicht doch keine Kunstturner mehr... Unterbrochen war das derzeitige „Alltagsleben“ durch einen Ausflug mit Beatrix zu einem grandiosen Training in einer super Location! Vor 1 1/4 Jahren saß sie selbst als Welpe in dieser Wurfkiste, in der wir „kollektiv“ einige Stunden des Wochenendes entspannt genießen. 29.06.20 Siesta! 30.06.20 Tessa & Cuno und der Rest der Bande  01.07.20 Die großen Mädels erklimmen schon die Berge und entern Mami, während der kleine Bruder an Mamas Zitze schläft. So langsam kommt Action in die Wurfkiste, samt erste Ausbruchsversuche. Nach dem Abend Snack: Die Dickbauch Monster träumen danach so schön. Ankuschelhund Tomte übernimmt den Job von Tessa. Gute Nacht, kleine Wühlmäuse. 02.07.20 Kleiner Bruder, große Schwestern: Gute Nacht! 03.07.20 Cuno fand seine erste Wurmkur ähnlich blöd wie seine Schwestern. Allerdings hat sich die Damenwelt rührend um ihn gekümmert… „Männer Schnupfen“ 04.07.20 Zu Hause. 05.07.20 Aufgetaucht und wieder abgetaucht… Die Äuglein von Cuno öffnen sich! Abend-Gymnastik 06.07.20 Erster Versuch: Raubtierfütterung mit Welpen-Mich und mit anschließender Endreinigung durch Mami. 07.07.20 Erster Ausflug in die kleine große Welt um die Wurfkiste herum, noch etwas unheimlich, wackelig und unbeholfen. Und hinterher kaputti. 08.07.20 Täglich Full Speed 09.07.20 Heute war ein erlebnisreicher Tag. Es gab den ersten Brei für alle. Cuno wird drei Wochen, die Nordlichter sind vier Wochen alt. Zunächst Welpen Milch, im Verlauf püriert mit ein geweichten Pellets und später Quark und Fleisch dazu. Zudem habe ich nun eine Welpentoilette aufgebaut. Highlight des heutigen Tages weniger für die Welpen als aber für mich und gewiss auch für Tessa und Beatrix war der Besuch von Sohn/Bruder Baldur nebst Herrchen nach vorherigem gemeinsamen Wasser-Training. 10.07.20 Hahn und Ente im Korb sozusagen… Sauber machen wird jetzt schon aufwändiger. Nun zwei Waschmaschinen zeitgleich. Die Großen: Brei, der Kleine: Milchbar. 11.07.20 Die Lütten erweitern langsam ihren Bewegungsradius: immer unter den Argusaugen von Mami. Cuno macht seinen Saujager! 12.07.20 Sonne! Erster kurzer Ausflug in den Garten. Die Welpen sind sehr experimentierfreudig, unerschrocken und neugierig! Und waren hinterher sehr müde! 13.07.20 Cuno „down under“ 14.07.20 Die Großen: Durchweicht vom Regen zurück aus dem Wald. Tessa kann nun schön unter der roten warmen Lampe trocknen und kuscheln, mit Abend Snack für die Kleinen. Und: Beisshemmung lernen- autsch! 15.07.20 Der erste Vormittag im Welpen „Småland“. 16.07.20 Wurfbox: Comfort Zone... 17.07.20 Heute wird Cuno schon vier Wochen alt! Ein munteres kleines Kerlchen mit einem dicken Bäuchlein. Nach dem schwierigen Start hat er sich toll entwickelt. Dank Tessa, die eine ganz tolle Mutter ist und dank seiner drei älteren Nordlichter „Geschwister“ mangelt es ihm an nichts! 18.07.20 Die Zeit rennt und die Entwicklung der Welpen rast… Es ist so viel passiert in den letzten Wochen. Fast täglich sieht man, wie sich die Lütten weiter entwickeln und Neues dazu kommt. Es ist rasant! Cuno ist jetzt 4 Wochen alt, seine großen „Schwestern“ sind nun 5 Wochen alt. Das kleine Dickbauch-Monster hat die Mädels vom Gewicht her fast eingeholt. Motorisch sind die kleinen Nordlichter natürlich weiter, aber Cuno-Mann hält sich wacker. Die Damen sind nicht zu rüde mit ihm und er macht gut mit. Er wird animiert, was seine Entwicklung sicherlich fördert. Sehr süß sind die vier miteinander, mein Kleeblatt, sie kuscheln, liegen zusammen und geben sich viel Sicherheit. Sie spielen und toben und raufen. Sie lernen sich und ihre kleine Welt kennen. Inzwischen hat sich ihr Bewegungsradius erweitert. Die Wurfkiste haben die längst gänzlich geentert und sind über die Stränge geschlagen und ausgebrochen. Aber oben, dort, wo die Wurfbox steht, ist drumherum ein kleines Areal aufgebaut, neben der Welpentoilette besteht genügend Platz zum spielen und zum fressen. Neu hinzugekommen ist ein Indoor Welpen-Areal im unteren Teil des Hauses. Dieses ist größer. Es verfügt über genügend Rückzugsmöglichkeiten und Platz für Spielereien. Hier können sich die Kleinen richtig toll austoben. Sie haben immer Spielphasen von 10-20 Minuten. Danach kuscheln sich alle zusammen, rollen sich ein und schlummern für 2 Stunden. Ein regelmäßiger Rhythmus. Gestern und heute hatten wir endlich wieder Wärme und Sonne! Wir konnten das schöne Wetter nutzen, um im Outdoor Welpen-Haus und Auslauf zu tollen. So wird die Welt der Kleinen Schritt für Schritt größer. Sehen, hören, riechen... Sie können ihre ganzen Sinne einsetzen. Die Entwicklung wird weiterhin rasant vonstattengehen, so dass sie immer mehr erkunden können. Während dieses Kreislaufs kreiseln die Waschmaschinen in monotoner Tour. Statt täglich eine sind es inzwischen drei Waschmaschinen. Und Juhuu, ich habe das 20 Minuten Quick Programm entdeckt! Dank des schönen Wetters trocknen die Inkontinenzunterlagen perfekt! 3 Stunden Trockner schaffen das nicht. Natürlich bleiben die Kleinen auch mal allein. Alles ist sicher und sie sind gut untergebracht. Auch ich muss arbeiten und es stehen noch andere Dinge an Haus und Hof an. Nicht zu vergessen meine drei weiteren Hunde, die natürlich auch zu ihrem Recht kommen sollen. Insbesondere Beatrix, die sich gerade in der Ausbildung zur Solms befindet. So haben wir unseren Rhythmus gefunden, freuen uns täglich über das was ist und freuen uns auf das, was noch kommt. Inzwischen gibt es wie auch bei den letzten Würfen hunderte von Fotos. Diese kann man gar nicht alle platzieren. Die Bilder bleiben aber im Herzen. 19.07.20 Die Lütten werden mobiler! Kleiner Einblick in das Indoor Welpengehege. Nachher geht es in den Garten. 20.07.20 Heute haben wir das Welpen-Gehege verlassen und sind in dem größeren Auslauf auf Erkundungstour gegangen. Die Hunde haben die Schafe kennengelernt und waren ganz unerschrocken und mutig! 21.07.20 Wir erkunden gemeinsam den Hundeauslauf. Die Lütten sind soooo flink und neugierig. Und wir arbeiten an dem Hin- und Rückweg vom Haus zum Garten. 22.07.20 Der erste direkte Kontakt: Gaaaanz vorsichtig... Ausgiebiges Beschnüffeln!